©  © Clemens Tiefenthaler i.A. des BMASK

Martina Platter und Ute Paulweber vom Katholischen Bildungswerk bekommen von Sozialminister Rudolf Hundstorfer die Auszeichnung überreicht. - © Clemens Tiefenthaler i.A. des BMASK

Auszeichnung für „treff.generationen“

Das Projekt des Bildungswerkes wurde vom Sozialministerium als Good Practice-Modell in der Bildungsarbeit mit älteren Menschen ausgezeichnet.

Das intergenerative Projekt  "treff.generationen" erzielte die höchste Punktezahl von 40 eingereichten Projekten aus ganz Österreich zum Thema "Bildungsarbeit mit älteren Menschen". Geschäftsführerin des Katholischen Bildungswerkes Ute Paulweber und Projektleiterin Martina Platter nahmen den Preis von Bundesminister Rudolf Hundstorfer entgegen.

Das Projekt wurde in Kooperation mit den Eltern-Kind-Zentren Gleisdorf, Süd, Voitsberg, Radkersburg, Deutschlandsberg und Aichfeld durchgeführt und vom Land Steiermark gefördert. In den letzten beiden Jahren wurden 60 Veranstaltungen in den Regionen durchgeführt, die vor Ort mit diversen KooperationspartnerInnen entwickelt wurden. Dadurch wird auf die speziellen Bedürfnisse der Generationen in den Regionen eingegangen.
 

Nicht die erste Auszeichnung

Für das Katholische Bildungswerk ist dieser Preis bereits die dritte Auszeichnung in Folge als Good-Practice-Modell im Bereich Intergenerativität.“ Wir möchten mit unseren intergenerationellen Angeboten die Toleranz unter den Generationen stärken und damit einen Abbau von Vorurteilen bewirken", sagt Ute Paulweber zur Zielsetzung dieses Projekts und der intergenerationellen Bildungsarbeit des Katholischen Bildungswerkes im Allgemeinen.

treff.generationen

treff.generationen ist ein jahresbegleitendes intergenerationelles Aktions- und Bildungsprogramm, welches unter Beteiligung der relevanten Zielgruppen ortsspezifisch entwickelt wird.

Das Projekt regt einen generationsübergreifenden Aufbau von sozialen Beziehungen an, bringt Jung und Alt zusammen, um Erfahrungen zu teilen, aus denen beide Gruppen einen Nutzen ziehen können. Durch den Austausch, das Lernen und die Kommunikation zwischen den Altersgruppen bieten sich Gelegenheiten für die Entwicklung neuer Solidaritäten.  Die Angebote basieren auf den drei Grundkonzepten intergenerationellen Lernens: Voneinander Lernen, Übereinander Lernen, Miteinander Lernen.